Die Königsdisziplin


Eine erste Leseprobe? Ein Klick genügt ...




...




Das ALEX-Angebot:

WER bin ich? For free


MmW ist Lizenznehmer bei der VIP Coaching Club AG ...




Einladung zur Selbstreflexion:


...




Capital • 8/2013
u. a. mit Carsten Alex


Eine Titelgeschichte
mitWirkung! (S. 70-83)


JETZT Nachlesen!




brandeins • 8/2012
u. a. mit Carsten Alex


GUTE FRAGE:
"Wer zahlt den Preis
für Sabbaticals?"


JETZT Nachbestellen!




1-Tages-Workshop Führen + Gesundheit: Anwesenheit erhöhen!


Download als PDF
(1.50 MB)




Image-Broschüre


Download als PDF
(3.45 MB)




1-Tages-Seminar

Effektive Selbst- und Arbeitsorganisation

Download als PDF
(0.58 MB)




Der Praxistipp für
Ihre Schreibunterlage!
Der Praxistipp für Ihre Schreibunterlage: Zeitmanagement für den Büro-Alltag

Download als PDF
(0.18 MB)




Mythos AUSZEIT


Erschienen im
carsten alex verlag,
August 2013




Zeit zu entdecken


Carsten Alex: Zeit zu entdecken - Tagebuch eines Weltenreisenden

Erschienen im
carsten alex verlag,
4. vollständig überarbeitete Aufl. (Nov 2015)




Der Auszeiter


Carsten Alex: Der Auszeiter | Vom Management ins Leben - und zurück

Erschienen im
carsten alex verlag,
6. Aufl. (Okt. 2015)




Auszeit als Chance


Carsten Alex: Auszeit als Chance - Mit Sabbatical der Karriere auf die Sprünge helfen

Erschienen im SIGNUM Wirtschaftsverlag, März 2009




Auch wenn sich am 10. März statt der erwarteten acht nur fünf Personen zu „Acht um acht“ am Planufer trafen, hatte es der Abend in sich. Auch – oder gerade? – weil es zu Beginn ganz und gar nicht danach aussah.

Neben der besonderen Fülle an Themen, die uns bewegten, sicher auch auf die recht unterschiedlichen Blickwinkel der teilnehmenden Personen zurück zu führen, die da unter anderem über Einkaufspolitik, Wasser, Fleisch und Käse debattierten. Gut und günstig.

Wer war dieses Mal dabei? Take five: Fernsehjournalistin, Marketingberater, Stadtentwickler, selbstständiger Metallbauer und Coach. Der schmale Grat namens Doppelmoral führte uns mehrmals in Versuchung … und überführte uns dann zum Ende des Abends.

Denn es galt ohne Wenn und Aber eine Frage zu beantworten: „Würden wir fremden Menschen, die in Not geraten sind, befristet Unterkunft in unseren eigenen vier Wänden gewähren?“ … Es gab uns zu denken, dass unabhängig voneinander die Alternative einer moralisch entlastenden Transferzahlung mehrfach genannt wurde (also die Bezahlung einer Billigunterkunft).

Im weiteren Verlauf kamen wir auf der Suche nach den verlorenen Werten nicht an Herrn zu Gutenberg vorbei. Wie auch? Die öffentlich kritisierte - und heimlich doch so geschätzte – Komfortzone Deutschland, die „Einkaufspolitik“ der Lidls und Nettos wie auch das Streben nach Freiheit im Arabischen Raum rundeten den regen Austausch ab.

Es war dieses Mal anders. Weniger gelassen, weniger diszipliniert. Dennoch kurzweilig, gut, anregend.

Dieses Jahr wird noch einiges auf uns zukommen, war das Fazit. Sicher ist in unserer Welt nämlich nur noch, dass zwischenzeitlich nichts mehr sicher ist.

Am 26. April heißt es erneut: „Acht um acht“. Noch sind Plätze frei. Sicher. Ganz sicher!