Die Sehnsucht nach einem Sabbatjahr (bzw. dem begrenzten Rückzug auf Zeit) scheint nachwievor ungebrochen. Nur so ist es zu erklären, dass der Südwestrundfunk gestern einem bereits am 16. September 2009 ausgestrahlten Gespräch mit mir erneut einen aktuellen Sendeplatz einräumte. Chapeau!

Sicher ein Indiz für die Qualität und Aktualität des Interviews! Hören Sie selbst in das Gespräch rein und schenken sich JETZT eine Auszeit von 23 Minuten.

Anfang Februar 2011 erreichte mich die Anfrage, ob ich als einer von vier Protagonisten an einem Filmprojekt des Theodor-Heuss-Kolleg teilnehmen möchte.

Das Thema: "Leistungsmaschinerie – Anhalten verboten?! – Eine kritische Auseinandersetzung mit einem gesellschaftlichen Selbstverständnis" interessierte mich sehr und versprach darüber hinaus spannende Begegnungen und Gespräche. Natürlich war ich dabei!

Zwei spannende Tage als Referent und Teilnehmer liegen hinter mir. Aber der Reihe nach...

Im Rahmen der 10. Fachkonferenz: Die Zukunft der Arbeit war ich vom 28.-29. April in Dresden beim Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (IAG) zu Gast.

Erstmals war die Konferenz bis auf den letzten Platz ausgebucht; ein Novum in der zehnjährigen Geschichte. Es galt daher für uns Referenten, die hohen Vorschusslorbeeren unter Beweis zu stellen. Um es vorweg zu nehmen: Am Ende waren alle sehr zufrieden!

Aufgrund der äußerst positiven Reaktionen auf meinen Artikel "Emotionale Intelligenz: Schlüsselkompetenz zum beruflichen Erfolg" ereilte mich im März erneut eine Anfrage aus der Redaktion des S-POOL Magazins:

"Stehen Sie uns auch für einen weiteren Artikel zur Verfügung?" Of course!

Soeben ist Ausgabe 02/2011 erschienen und ich freue mich sehr über das Ergebnis. Die Redaktion ist ebenfalls sehr zufrieden und denkt aktuell über die Möglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit nach (weitere Artikel, ggf. Seminare und Workshops).

Als Standnachbarn fing alles an: Jan Löffler, Geschäftsführer der LDB Gruppe und ich lernten uns im Rahmen des letzten Servicegipfels von Mercedes-Benz im Juni 2010 kennen.

Unsere Ausstellungsstände waren seinerzeit nebeneinander platziert und wir hatten an drei Ausstellungstagen hinreichend Gelegenheit, uns persönlich Kennenzulernen... Daraus entwickelten sich dann Zug um Zug konkrete Überlegungen, wie wir unsere Kompetenzen gemeinsam bündeln können, um mit unseren Dienstleistungen noch attraktiver zu sein.